Saisonausklang in Ljubljana

Wir wohnen im City Hotel, wie man unschwer am Rezeptionstresen lesen kann.

Doris hatte natürlich ihre eigene Uhr dabei und checkt kurz vor dem Ziel, was noch "drin" ist.

Ziel erreicht und schnell noch vor die Fotowand gestellt.

Weil es doch frisch wurde, konnten wir die gut ausgestattete Zielverpflegung (sogar warme Brühe) nicht allzu üppig wahrnehmen.

Dafür konnten wir uns gleich die Soforturkunden mitnehmen.

Daneben gibt´s reichlich Give-Aways für die Läufer, die im Startgeld enthalten sind. - Langarm-T-Shirt und Rucksack für alle - Singlet für jeden Finisher

Unsere letzte Reise in diesem Jahr geht nach Ljubljana, der slowenischen Hauptstadt.
Die Laufstrecke ist eine 8, bei der die Marathonis bei km 20 bereits von den Halbmarathonis durch Schilder und zusätzliche Ordner (sehr gut! Sichtkontrolle) separiert werden. Während es auf dem ersten Teil alle 2,5 km zusätzliche Wasserstellen gibt und bei km 15 sogar Red Bull, sind es bei der zweiten Teilstrecke nur noch alle 5 km. Es wird auch deutlich periphärer und ich kann Geflügelzucht und Ziegen riechen.

Hat aber nicht geschadet, denn wie Hartmann 2007 konnte auch ich in LJU meine persönliche Saisonbestleistung (3:19:12 h) laufen.
Auf diese Zeit bin ich aufgrund des Fahrradunfalls genau ein Jahr vorher mit 2 Monaten Gips und dem ersten Marathon im März d.J. bei Familie Henke im Münsterdorf sehr stolz.

Das war der Länderpunkt "Slowenien" und der touristische Saisonausklang 2014
aber keine Sorge: für 2015 haben wir schon mal im "Atlas geblättert".

Doris und Mario